arbeiten

flying

Peter Tietz flying
Peter Tietz flying

Holz Aluminium 90 x 45 x 25   

Gefunden in einer keilförmigen Baumscheibe, die Holzfäller schneiden, um dem fallenden Baum die Richtung zu geben. Es brauchte ein Jahr, dann meinte ich darin Flügel zu sehen und begann sie freizulegen. Erst während der Entstehung offenbarten sich die Strukturen des Holzes, wie zufällig die Form begleitend und unterstützend. Der angedeutete Aluminium-Korpus letztlich abgeleitet aus der dynamisch entstandenen flügelähnlichen Form.

Diese Arbeit versinnbildlicht für mich persönlich den Start in einen neuen, lang ersehnten Abschnitt meines Lebens, Entstehungsprozess und Ergebnis haben mir den Mut und die Kraft gegeben, mich auf den Weg zu machen, endlich zu fliegen.

aufbruch 3D

Steatit 20 x 20 15        

Peter Tietz aufbruch 3D

Aufbruch im Sinne vom ewigen Obsiegen der Natur über menschengemachte Konstruktionen. Hier greife ich ein frühes Motiv auf, in meiner Jugend als Skizze entstanden, inspiriert durch den schon damals aktuellen gesellschaftlichen Diskurs um die Themen Umweltzerstörung und rücksichtslose Industrialisierung. Gleichzeitig manifestiert sich hier die Leidenschaft für die Strukturen natürlicher Materialien, die durch Formgebung und Oberflächenbearbeitung hervortreten und dabei Botschaft und Ästhetik des Objekts ganz entscheidend beeinflussen und tragen.

aufbruch 2D

Holz Aluminium 21 x 80 x 14    

Peter Tietz aufbruch 2D

Nach der Erfahrung mit der speziellen Ästhetik beim Kombinieren von Holz und Aluminium greife ich hier nochmals das Motiv vom Aufbruch im Sinne vom ewigen Obsiegen der Natur auf. 2D steht für die scheibenförmige, flache Ausführung im Gegensatz zu dem früheren, kugelförmigen Objekt der gleichen Reihe.

mühsal

Peter Tiet  mühsal

Steatit  20 x 15 x 15     

Peter Tietz  mühsal

Eine Hommage an das alte, bekannte Motiv. Gefunden in einem Bruchstück, dessen grobe Form so anmutete, als wäre diese Schräge mit einer Kugel darin verborgen. Stein und Kugel aus einem Stück gearbeitet, die polierte Oberfläche legt bemerkenswerte Materialstrukturen frei. Durch Kippen der Skulptur entstehen neue Perspektiven und Aussagen, die, unabhängig von physikalischen Gesetzmäßigkeiten, in der Deutungshoheit des Betrachters bleiben.

Peter Tietz verbundenheit

verbundenheit

Steatit  16 x 10 x 10     

Peter Tietz verbundenheit

Auch hier brachte das Material selbst die Idee mit. Zwei längliche, merkwürdig geformte Bruchstücke vermittelten den Eindruck, als gehörten sie zusammen oder wollten zueinanderfinden. Dem folgend entstand diese umschlungene Paarung, sich gegenseitig stützend und schützend, mit der glatten, polierten Oberfläche abweisend nach außen und nach innen offen, austauschend, versinnbildlicht durch die offenporige, raue Oberfläche.

welle

Peter Tietz  welle

Steatit  12 x 7 x 7       

Peter Tietz  welle

Inspiration und Fundstück war hier die spezielle Struktur des Materials, die an Wasser erinnert. Daraus entstand die Idee, dies auch mit der äußeren Form zu manifestieren und dabei die markanten Strukturen durch die polierten Oberflächen wirken zu lassen.

ohne titel

Peter Tietz  ohne titel

Sandstein  20 x 40 x 20       

ohne titel
ohne titel

Eigentlich ein Beispiel für den anderen Weg, nicht das Material konnte hier entscheiden, sondern musste dem Plan folgen. Ursprünglich ein Übungsstück zum Erlernen der Sandsteinbearbeitung, war hier der Bearbeitungsprozess bzw. dessen Unterbrechung entscheidend für diese unvollendete Vollendung, einen Teil der Form im Stein belassend. Damit versinnbildlicht auch dieses Objekt die Suche nach der Form, das Freilegen, Befreien vom umgebenden Material.

Diese Webseite setzt Cookies ein. Mit der weiteren Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren